Depressionen – erkennen, verstehen & hilfreich reagieren

Karin ist seit langem als Supervisorin für die ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen der SOS Detresse tätig. Nun bieten wir erstmals in Kooperation mit SOS Detresse ein Weiterbildung zum Thema Depression an.

Sehr viele Menschen sind von Depression betroffen. 15 – 17% der Bevölkerung erkrankt im Laufe ihres Lebens an einer Depression.

Das seelische Leiden von Betroffenen ist gross und schwer für Nicht-Betroffene schwer nachzuvollziehen. Die Suizidrate ist entsprechend hoch.

In dem VORTRAG ist unser zentrales Anliegen, zu einem besseren Verständnis von depressiven Menschen beitragen – denn darunter leiden sie neben ihren belastenden Symptomen: dass niemand versteht, warum sie nicht einfach aufhören zu grübeln, in Trauer zu versinken, zu leiden, warum sie nicht einfach ihr Leben aktiv in die Hand nehmen – viele verstehen es nicht und sie selber oft auch nicht. Wenn es gelingt, depressive Menschen zu ent-schuldigen – sie trifft keine Schuld, sie könne sich selbst und die Welt nicht anders erleben als wie sie es tun – das ist in Bezug auf Suizidprophylaxe oft schon die halbe Miete.

Für Mitarbeiterinnen der Telefonseelsorge ist es wichtig, Depressionen zu erkennen, zu verstehen und auf eine hilfreiche Art zu reagieren. In dem eintägigen WORKSHOP werden wir alle drei Aspekte vertiefen.

Wir freuen uns auf die Arbeit mit dem engagierten Team der luxemburgischen Telefonseelsorge!

Zielgruppe: Ehrenamtliche Mitarbeiter/innen von SOS Detresse
30.01.09 19.00 Vortrag mit anschliessender Diskussion
31.01.09 ganztägiger Workshop
Referentinnen: Karin Weyer & Susanne Stroppel