Der Clown nimmt Gestalt an

Das erste Jahr der Weiterbildung Clown und Kommunikation an der Schule für Clowns ist nun vorbei und mein Clown nimmt Konturen an. Er oder Sie (das ist noch nicht klar) ist eine Mischung aus innerem Kind, innerem Tier und innerem Dorfdepp.

Das innere Kind ist neugierig, lebensfroh und lustbetonnt. Sein Motto ist: „Welt wo bist du? Ich komme!“
Das innere Tier ist ein behäbiges Nilpferd, das in Ruhe, langsam und beständig sein Leben lebt, weiss was es ist und was es kann. Sein Motto lautet: „ MEIN Wasserloch. Da gehöre ich hin, da bin ich zuhause. Die andern können gerne zu Besuch kommen, aber es ist MEIN Wasserloch“.
T’ja und der Dorfdepp ist sehr schreckhaft (Huch, war da was?) ängstlich, scheu und naiv. Der Einzigste der drei Gestalten, der den Durchblick hat, zumindest ab und an. Sein Motto ist: „Die Welt ist voller Gefahren, deswegen habe ich den Durchblick. Äh… Wo sind wir eigendlich hier?.“
Die drei Gestalten sind eine lustige Truppe, deswegen geht es bei bin mir auch nächstes Jahr weiter mit der Ausbildung.

Im August hatte ich zusammen mit meinem Clown–Partner Christian Berrend und einem Special Guest „D’Frau Hubär“, alias Brigitte Ascherl einen Auftritt beim Club Senior in Wasserbillig. Den Zuschauern hat es gefallen und uns hat es Spass gemacht.